Wiegen – Aktuell

Werbeanzeigen

Ich wünsche …

… einen fröhlichen ersten Advent.

Mir geht es soweit ganz gut und ich bin noch nicht in eine Keks-Fress-Orgie gefallen – Kekse sind nicht so mehr Fall – glücklicher Weise.

Gesportet wird wie immer und es macht immer noch super viel Spaß!

Seit ungefähr einem halben Jahr habe ich meine Ernährung nun umgestellt und mehr Sport gemacht. Und was soll ich sagen: mein Zeil, die 59 Kilo habe ich zwar noch nicht erreicht, aber ich bin fitter, nehme in kleinen Schritten ab und muss trotzdem nicht total ohne Schoki leben ;-)

Mal abwarten, was das Weihnachtsfest noch so bringt …

Bis dahin

Ich lebe noch …

… was soll ich sagen – mich hat im Moment irgendwie die Motivation verlassen. Was aber nicht heißen soll, dass ich vollkommen aufgegeben und mich total gehen gelassen habe!

Zwar habe ich es mit dem Wiegen nicht mehr so genau genommen und die Schoki war auch mal wieder zu verlockend (…), dazu kamen noch ein Cocktail-, Grill-Abend und mein Geburtstag. Alles faule Ausreden, ich weiß. Aber mein Freund hat mich heute auf die Waage gezerrt und jetzt muss mal wieder Zucht und Ordnung herrschen!!!

Brot hab ich natürlich auch fleißig jeden Sonntag gebacken, aber mir gehen langsam die Rezepte aus. Außer diesen Sonntag, da habe ich mal wieder eine Backmischung ausprobiert. So mit richtig Gehen-Lassen in der Hoffnung, dass dieses Brot mal ein bisschen mehr aufgeht, als meine anderen platten „Kollegen“ – nix iss – platt und schmecken tut’s (mir) auch nicht besonders. Irgendein seltsames probiotisches (?) Vollkorn-Brot.

Meinen Sport habe ich , bis auf gestern auch tapfer durchgezogen. Wobei mir das auch keine Probleme bereitet.

Apropos Sport: bei diesem Link weiß ich noch nicht, ob ich begeistert oder verstört sein soll. Die Dame sieht ja echt spitze aus, oder nicht? Vielleicht schon ein bisschen too much.

Morgen ist erst mal wieder Pause, Donnerstag geht’s mit dem üblichen Programm weiter: Pump & Combat – am 6.11. geht’s für mich dann zum Combat-Marathon – das wird hart. Aber; wer schön sein will (und nicht auf Schoki verzichten kann/will), muss leiden ….

5-Minutenbrot

Der Bericht heute mit etwas Verspätung, aber das Brot wurde pünktlich am Sonntag gebacken – wie sich das gehört ;-)

Man nehme:

  • 200 Gramm Weizenvollkornmehl
  • 200 Gramm Weizenmehl
  • 50 Gramm Haferflocken
  • 50 Gramm Sonnenblumenkerne
  • 25 Gramm Kürbiskerne
  • 25 Gramm Leinsamen
  • 1 EL Zucker
  • 1 TL Salz
  • 1 Päckchen Trockenhefe
  • 350 ml lauwarmes Wasser
Alle Zutaten bis auf das Wasser einmal durchmischen. Jetzt das Wasser langsam hinzufügen und kräftig mit dem Knethaken durchkneten. Dem Teig in eine (gefettete) Kastenform füllen, mit etwas Wasser glattstreichen, einen ca. 1 cm tiefen Schnitt ziehen, ggfs. mit Körnern bestreuen und dann in dem kalten Backofen bei 190 Grad Ober- und Unterhitze für ca. eine Stunde backen.
Schmeckt super!

Neuer Trainingsplan & Körpermessung

Nachdem die letzte Messung ab 08.07. stattfand, wollte ich am Dienstag mal sehen, ob sich wieder was geändert hat – außerdem wurde mein neuer Trainingsplan nach den Ergebnissen aufgebaut.

Mein Gewicht hat sich im Vergleich zum letzten Mal erhöht, dafür hab ich aber auch ein bisschen mehr Muskeln … mein Fettanteil ist für eine Frau wohl schon sehr niedrig (sag das mal meinem Bauch …) und deswegen hat der Trainer empfohlen, das Augenmerk auf den Muskelaufbau zu richten. Außerdem hat er mir vorgeschlagen, dass ich jetzt:

  • Montags – Body Forming und Pump
  • Dienstags – Pause –
  • Mittwochs – 90 Minuten Ausdauer-Training
  • Donnerstags – Body Pump und Combat
  • Freitags – Pause
  • Samstags – Geräte- und 45 Minuten Ausdauer-Training
machen soll. Die Muskeln brauchen einen Tag Pause … Hm, davon bin ich jetzt nicht so begeistert, weil ich mir das Wochenende eigentlich „frei“ halten wollte. Aber zum Glück hat der Trainer mir einen ziemlich kurzen Trainingsplan geschrieben; Besonders auf den unteren Rücken muss ich jetzt achten, das schränkt leider die Auswahl der Übungen für die unteren Bauchmuskeln ein, aber ohne untere Rückenmuskulatur – keine unteren Bauchmuskel-Übungen – da hat er schon Recht, denn ich hab ja wirklich Rückenschmerzen.

Außerdem habe ich Übungen für die hinteren Schultermuskeln, weil ich immer so krumm/nach vorne gebeugt sitze/stehe.

Dann hier jetzt die Auswertung zum Vergleich -später folgt dann noch das Sonntags-Brot (ist schon im Ofen, aber ich hab da mal weider so meine Zweifel …):

VWW-Brot

Nachdem ich am letzten Sonntag mal wieder das Apfel-Wurzel-Brot gebacken habe, war diesen Sonntag ein neues Rezept dran: VollkornWurzelWalnuss-Brot

Man nehme:

  • 200 Gramm Weizenvollkorn-Mehl
  • 200 Gramm Roggenschrot
  • 100 Gramm Haferflocken
  • 100 Gramm Weizen-Kleie
  • 50 Gramm gehackte Walnüsse
  • 100 Gramm geraspelte Wurzeln
  • 1 Würfel frische Hefe
  • 1 EL Honig
  • 2 EL Balsamico
  • 2 Tl Salz
  • 1 Kakaopulver
  • lauwarmes Wasser (ca. 350 ml, eher mehr)
Zuerst wird die Hefe im Honig aufgelöst. Die restlichen Zutaten, bis auf die Wurzeln zu dem Hefe-Gemisch geben und gut durchkneten. Das Wasser nach und nach dazugeben, bis ein fester Teig entsteht, er sollte nicht zu matschig sein. Zum Schluss die geraspelten Wurzeln unterkneten.
Den Teig zu einem Laib formen und in den kalten Backofen bei 200 Grad Ober-/Unterhitze eine Stunde lang backen.
Schneidet das Brot besser nicht ein – ich hab’s gemacht und es ist total aus einander gefallen. Mein Freund hatte aber die rettende Idee – nachdem er den Laib schon fachmännisch geformt hat, nahm er das Häufchen Brot-Elend und packte es in eine Glas-Auflaufform.

Nach einer Stunde Backzeit hab ich das Brot aus dem Ofen geholt. Sah gut aus, von außen … Nach der Holzstäbchen-Probe war es auch gut, nur als ich das Brot nach dem Abkühlen aufgeschnitten habe, war es in der Mitte noch „roh“ – also ab in Alufolie (aber nicht ganz luftdicht verpacken!) und noch mal für eine Stunde bei 180 Grad Umluft in den Ofen – jetzt muss es einfach gut sein!

Nachtrag:

Also das Bild könnt ihr ja schon bewundern – Nachbacken kann ich jetzt nicht unbedingt empfehlen. Vom Geschmack her ist es zwar in Ordnung, aber beim Schneiden der Scheiben zerbröselt das Brot in seine Einzelteile. Vielleicht zu wenig Wasser oder zu lange im Ofen.

Nachgedacht

So, ich bin auch noch da … bin in letzter Zeit wenig motiviert, was zu schreiben, weil meine Gewichtsabnahme momentan ja nicht so positiv verläuft :-(

Außerdem machte sich am Montag eine Erkältung/Grippe/Schnupfen bemerkbar: dicken Kopf, laufende Nase, kratzender Hals, Müdigkeit und irgendwie tat mir alles weh. Trotzdem gibg’s Dienstag ab ins Kino – Crazy Stupid Love – wirklich super, kann ich nur empfehlen. Selbst für Männer gibt es was zu lachen ;-) Natürlich wurde gesündigt, das war mir aber von Anfang an bewusst und von daher hält sich mein schlechtes Gewissen deswegen in Grenzen. Denn Gedanken an das, was ich alles nicht hätte essen dürfen, hätten alles kaputt gemacht. Gegen Abend kamen die Kopfschmerzen dann aber richtig durch. Mittwoch-Morgen war aber alles wieder gut, mittags wurde es wieder schlimmer. So ging’s die ganze Woche: morgens gut, mittags schlecht. Deswegen bin ich aber trotzdem zur Arbeit gefahren und hab deswegen wohl meine Kollegen angesteckt … meinen Freund auf jeden Fall *sorry*

Bin trotzdem am Donnerstag beim BMW, Body Pump und Combat gewesen. Konnte merken, dass ich nicht ganz auf der Höhe war. Meine normalen Gewichte waren ein ziemliche Herausforderung. Und am Freitag konnte ich mich kaum bewegen, zum einem wegen Muskelkater und weil auch sonst alles andere weh tat :-( Deswegen war ich Dienstag schon nicht beim Geräte-Training und Freitag habe ich mir auch meine 90 Minuten Ausdauer geschenkt … das nackt schon am mir :-(

Wegen meinem Gewicht bin ich auch ziemlich am Grübeln: sind 59 Kilo überhaupt ein realistisches und vor allem lebenswertes Ziel? Wenn ich super streng darauf achte was ich esse und mich haar-genau daran halte, dann nehme ich ab. Aber das ist doch kein Leben, wenn ich beim Grillen keine Wurst, kein Fleisch, kein Brot essen darf. Oder wenn man zum Kuchen-Essen geht – was soll ich da denn essen? Ich werde das Programm auf jeden Fall weitermachen, mich an die Grundsätze halten und natürlich Sport machen, aber es muss auch mal Ausnahmen geben, sonst ist das kein (gesellschaftliches) Leben, Traumgewicht hin oder her.

Das war das Wort zum Samstag ;-)